Das Manifest 2010
der
Philosophie lebender Systeme

 Konfuzianismus

 Reiki-Hände und andere Kurzgeschichten von Rudi Zimmerman

Der Übermensch
Der Übermensch existiert in zweierlei Hinsicht.
Hier der Aufsatz

Kurzgeschichten

A
In der Berliner U-Bahn

U-Bahn-Esser

Die nette Motzverkäferin

Damenwahl

Die spitzen Schuhe

B
Im menschlichen Körper

Die tierischen Energiespeicher

Die Post des Körpers

C
Biograhisches

Der Auftritt

Der Maikäfer

D
Zur Zivilisation

Die Bedeutung des Nuckels

 

Konfuzianismus und PhilS

Die 5 Elementarbeziehungen von Konfuzius,
 auf den Menschen bezogen

1.Vater-Sohn

2.Herrscher-Diener

3.Ehemann-Ehefrau

4.Älterer Bruder-Jüngerer Bruder

5.Freund-Freund

Was kann mit diesen Beziehungen heute gemeint sein?

1. Vater-Sohn-Beziehung

Die Vater-Sohn Beziehung ist die Beziehung vom Schöpfer zu seinem Werk.

Die biologische Schöpfung besteht bei der zweigeschlechtlichen Vermehrung darin, dass ein Elternpaar der Schöpfer eines Kindes ist.

Das Kind ist die Schöpfung seiner Eltern.

Die Verantwortung des Schöpfers für seine Schöpfung ist eine Folgerung daraus. Das Kind soll seine Schöpfer in Ehren halten, wäre eine andere Folgerung, die daraus resultiert.

Die Schöpfung ist jedoch keine rein biologische, sondern auch eine erzieherische. Auch die Weitergabe von erlernten und erlernbaren Eigenschaften gehört zur ersten Elementarbeziehung zwischen Vater-Sohn, also Schöpfer-Schöpfung.

In der zivilisatorischen Entwicklung setzt sich diese biologische und erzieherische Schöpfung von Nachkommen fort in der Schöpfung von Werken, Dingen, zusätzlichen Organen, Mitteln oder körperexternen Teilen des Menschen.

Der Faustkeil, das Messer, der Speer, die Rakete, das Fahrrad, das Auto, das Flugzeug, das Radio, die Kleidung, das Haus, der Kühlschrank, der Fernsehapparat usw. usw. sind alles Schöpfungen des Menschen. Der Schöpfer, der Mensch, hat die Verantwortung für seine Schöpfungen. Er kann seine Schöpfungen ethisch positiv oder negativ verwenden.

2. Herrscher-Diener-Beziehung

Die PhilS nennt dies die Dominator-Effektor-Beziehung. Es ist die Beziehung zwischen dem, der eine Entscheidung trifft und dem, der sie ausführt. Der Fürst befiehlt einen Angriff und seine Armee führt ihn aus, der Chef ordnet eine Maßnahme an und seine Untergebenen führen sie aus, das Individuum möchte ein Haus und die Handwerker bauen es, das Individuum benötigt ein Auto und die Fabrikarbeiter bauen es mit Hilfe der Fabrikmaschinen, die Masse will fliegen und der Konzern baut ihr Flugzeuge.

Im Rahmen der zivilisatorischen Entwicklung des Menschen bilden sich Systeme höherer Ordnung in Form von Fabriken (Mischsysteme mit lebenden und nichtlebenden Anteilen), die den Menschen dienen. Der Mensch als Schöpfer (siehe 1.) schafft sich neue Effektoren (Auto, Computer usw.), die seine körperimternen Organe ergänzen und seine Fähigkeiten erweitern, ihm dienen.

Der biologische Ursprung besteht jedoch weiter und entfaltet weiterhin seine Wirkungen:

Das Individuum ist Diener seiner Gene und sorgt für deren Verbreitung durch sexuelle Betätigung, die durch Lustgefühle belohnt wird. Dieses biologische Schöpfertum von Nachfahren setzt sich fort.

Im Biologischen belohnt der Herrscher (die Gene) seine Diener (die Menschen) mit Lustgefühlen, in der menschlichen Zivilisation belohnt der Herrscher (Dominator) seine Effektoren mit Geld. Geld fließt stets vom Dominator zum Effektor. Der Mensch im Berufs- oder Arbeitsleben ist Diener (Effektor) seiner Mitmenschen. Dafür erhält er Geld. In seinem Freizeitleben ist das menschliche Individuum Herrscher (Dominator) und gibt Geld dafür aus, dass seine Mitmenschen für ihn alles das produzieren, was er zur Befriedigung seiner Bedürfnisse benötigt.

Das ist die Herrscher-Diener-Beziehung der Zivilisation.

3. Ehemann-Ehefrau-Beziehung

Das ist die Bildung des kleinsten lebenden Systems höherer Ordnung. Zwei Zellen vereinigen sich zu einer höheren Einheit, die als solche handelt. Es entsteht ein Organismus, im menschlichen Bereich eine Ehe, die ihrerseits wieder kleinste Einheit in der menschlichen Gesellschaft ist. Durch die Bildung einer derartigen Einheit höherer Ordnung entstehen neue Notwendigkeiten.

Es entsteht die Notwendigkeit von Kommunikation. Aufgrund dieser Notwendigkeit werden Begriffe gebildet und Sprache entsteht. Das neue Sein in Gesellschaft schafft Bewusstsein. Es schafft Aufgabenteilung und Arbeitsteilung. Ein Teil des neuen Organismus erfüllt Aufgaben nach innen, der andere Teil Aufgaben nach außen. Das neue Sein in Gesellschaft schafft aber auch Notwendigkeit von Verzicht und damit Auseinandersetzung, Willen und Unterdrückungsverhältnisse. 

Im Biologischen schafft diese neue Gesellschaftsbeziehung mehrzellige Organismen, Konkurrenz, Pflanzen, Tiere und Zweigeschlechtlichkeit, im Zivilisatorischen schafft sie Sprache, Kommunikation, Bewusstsein, Auseinandersetzung, Willen, Konflikt und Krieg.

4. Die Älterer-Jüngerer-Beziehung

Diese Beziehung kommt besonders in der menschlichen Zivilisation zum Tragen. Es ist die Beziehung vom Lehrer zum Schüler. Diese Beziehung beschreibt den Fluss von Wissen, den Fluss von Information im Sinne von Bedeutungsinhalten.

Im Biologischen wurde Wissen nur an die Nachfolgegeneration (Vater-Sohn-Beziehung) weitergegeben, im Zivilisatorischen wird Wissen an alle Menschen weitergegeben. Die vertikale, zeitlich aufwändige Wissensweitergabe vom Älteren zum Jüngeren wird ergänzt durch die horizontale Wissensweitergabe ohne nennenswerten Zeitverlust. Die östliche Zivilisation lernt heute von der westlichen technischen Zivilisation, nutzt ihre Ergebnisse und holt ihren wirtschaftlichen Rückstand auf. Im Gegenzug finden die weitaus älteren Gedanken (z.B. über den Energiefluss) und Körpertechniken (Meditation usw.) der östlichen Zivilisation heute Eingang in die westliche Philosophie - man denke an Schopenhauer, Wilhelm Reich und den Einfluss östlicher Heilpraktiken (“TCM” = traditionelle chinesische Medizin) in den westlichen Medizinbetrieb, als integrative Medizin zusammengefasst.

5. Die Freund-Freund-Beziehung

Die Beziehung auf gleicher Ebene, der Zusammenschluss von Gleichen. Das soziale Größenwachstum. Die freundschaftliche Beziehung. Die Nächstenliebe. Die Verbrüderung. Die Gemeinschaftsbildung. Alle Menschen werden Brüder. Die Kooperation. Die Verbrüderung der Menschheit mit der Tier- und Pflanzenwelt. Die Einordnung der Menschheit in das System Erde. Das Ende der Ausbeutung von Leben und Nichtleben durch die Menschheit.

Das sind die 5 Elementarbeziehungen der Lehre des Konfuzius,
interpretiert von

Rudi Zimmerman

März 2009

© Copyright: Verlag Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr. 15, 12163 Berlin

Das Geld als Mittel zur Steuerung menschlichen Verhaltens

Die Milchfabrik

Das ICH

Das Menschenreich

Der Mensch als Höhepunkt der Evolution

Die Arbeit

Erkenntnistheorie

Der gasförmige Körper

nach oben

Nachdruck und Verbreitung, auch in Auszügen, mit welchen Medien auch immer, nur mit Genehmigung des Verlags Philosophie des dritten Jahrtausends, Spinozastr. 15, 12163 Berlin

andere Internetseiten, die sich mit der Philosophie lebender Systeme beschäftigen:

Philosophie lebender Systeme

 Lebende Systeme

Rudi Zimmerman

System Mensch

Philosoph Rudi Zimmerman

System Erde

Die Datentransformation

 

weitere Aufsätze Rudi Zimmermans im Internet

Übersicht über das Anliegen der Philosophie lebender Systeme.

Rede an die Menschen (2008)

Das Gewissen des psychisch Gesunden, die natürliche Schuldreaktion
Das Gewissen ist angeboren und nicht anerzogen

Ich freue mich über jedes Feedback
Mail an Rudi:

Rudi@philosophie3000.de

NEU: Der Anfang der Menschen und seine Vertreibung aus dem Paradies

[philosophie3000]

[Lutz von Grünhagen]

[Lutz von Werder]

[Die "Revolutionen"]

[Albert Schweitzer]

[soziales Pflichtjahr]

[Definition System]

[Extropie]

[Informationszunahme]

[Heraklit]

[Parmenides]

[Das ICH]

[Das Man]

[Entfremdung]

[Gerald Hüther]

[Hans-Peter Dürr]

[Die Arbeit]

[Die Musik]

[Rock und Blues]

[Der Plan]

[Die Werkstätten]

[Effektoren]

[Das Geistige]

[Der Untertanengeist]

[Das Geld]

[Die Gesellschaft]

[Das Menschenreich]

[Die Staaten]

[Das Sein]

[Warum Menschenreich]

[Die Metamorphose]

[Erkenntnistheorie]

[Das Atom]

[Das Paket]

[Die Milchfabrik]

[Geldsteuerung]

[Konfuzianismus]

[Der Gaskörper]

[Der Mensch]

[Vielkerner]

[Robert Enke]

[Dschungelcamp]

[Antworten]

[Links]

Blick_nach_links

Rudi Zimmerman
Gesellschaftsphilosoph

Biologisch besteht die Erdbevölkerung aus Horden schwer bewaffneter Affen. Kann die Evolution des Geistes diese zu einer Menschheit einen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie lebender Systeme im letzten Buch:

Zivilisation als Fortsetzung der Evolution.
Die Entwicklung der Erdbevölkerung zum System Menschheit.

ISBN 978-3000247019

 

Hier können Sie in meinen Büchern googeln:

Das System Mensch

Zivilisationstheorie

Hier gehts zu meinen clips bei
youtube:

Die offene Begrenzung als strukturelles Wesensmerkmal eines Lebenden Systems

Die Bedeutung der positiven Rückkopplung für die Einordnung des Individuums in die Gesellschaft

 Die Beziehungen der Menschen beschrieben als Dominator-Effektor-Beziehungen

Beginn der Zivilisation
1. Sesshaftigkeit

Beginn der Zivilisation
2. Religion

 

Hier gehts zu einem Aufsatz über das Geistige, nämlich die Information und ihre Übermittlung. Die Informationstheorie der PhilS

Aufsätze Zimmermans zur hormonellen Verhaltenssteuerung des Menschen:

Der Penisreflex

Die Sexualität

Der Brustneid

aktuell:
Der chinesische Begriff der harmonischen Gesellschaft. Eine Stellungnahme dazu von Rudi Zimmerman